Weihnachtstraditionen unserer Nachbarländer

Während in Sachsen zur Weihnachtszeit Stollen, Glühwein und Kartoffelsalat gehören, gibt es bei unseren Nachbarn in Polen und Tschechien ein paar andere Traditionen.

In Polen zum Beispiel legt man besonders großen Wert auf das Festessen. So gibt es der Tradition nach 12 Gerichte serviert, denn das entspricht der Anzahl der Apostel von Jesus. Gegessen wird aber erst, wenn der erste Stern am Himmel zu sehen ist, in der Regel ab 17 Uhr. In vielen Familien legt an Weihnachten auch ein Geldstück unter die Teller oder Tischdecke, manche stecken sich auch eine Fischschuppe in die Geldbörse. Das soll vor Armut im nächsten Jahr schützen.

Bei unseren Nachbarn in Tschechien feiert man schon am 5. Dezember den St. Nikolaus Tag. Abends brechen Engel und Teufel zusammen mit dem Nikolaus auf, um brave Kinder zu belohnen und unartige zu bestrafen. Kinder, die nicht lieb waren, bekommen aber die Chance, etwas vorzusingen oder ein Gedicht aufzusagen, um ihre Schuld zu begleichen. So geht das Trio von Haus zu Haus und beschenkt die Kinder.

Allgemein kann man sagen, zur Weihnachtszeit kommt die Familie zusammen und man bringt Zeit miteinander. Es geht um Bräuche und Traditionen und darum, das Jahr Revue passieren zu lassen.

So wünscht auch das Team von DDV Lokal Ihnen und Ihren Familien besinnliche Weihnachten. Bleiben Sie gesund.